Wie Finnlands Mumins von geliebten Büchern zu begehrten Bechern wurden

In diesem Jahr jährt sich zum 75. Mal die erste Herausgabe eines Mumin-Buchs, in dem eine ganze Reihe von Figuren vorgestellt wurde, die anschließend zu internationalem Ruhm gelangten. Wir sprachen mit der Designerin, die hinter einer der ungewöhnlichsten Mumin-Erfolgsgeschichten steckt; wir meinen damit die Becher, die man in fast jedem finnischen Haushalt findet. Sie sind so populär, dass jemand sogar eine Masterarbeit über sie geschrieben hat.

Das erste Mumin-Buch, „Mumins lange Reise“, erschien 1945. Die exzentrischen Figuren eroberten mit der Zeit die Herzen der Menschen auf der ganzen Welt und wurden zu einem geschätzten Teil der finnischen Kultur.

Die Erfinderin der Mumins war die Autorin und Künstlerin Tove Jansson (1914–2001), eine schwedischsprachige Finnin (Schwedisch ist eine der Amtssprachen Finnlands). Sie schrieb und illustrierte noch acht weitere Bücher mit den Figuren sowie mehrere Bilderbücher und unzählige Comics.

Im Laufe der Jahrzehnte wurde eine Vielzahl von Mumin-Produkten und -Spin-offs herausgebracht, darunter Spielzeug, Comics, Fernsehserien und Sammlerstücke. In der südwestfinnischen Stadt Naantali befinden sich der Themenpark „Moominworld, und in der mittelwestlichen Stadt Tampere das „Mumin-Museum“.

Eine der größten Erfolgsgeschichten von Mumin-Produkten in Finnland sind Keramikbecher. Ihre Popularität kam anfangs etwas überraschend, doch sie wurden zu begehrten Sammlerstücken.

Das finnische Keramikunternehmen Arabia stellt seit 1990 Becher und Geschirr mit Mumin-Motiven her. Immer wenn ein neuer Mumin-Becher herausgebracht wird, stehen die Leute vor den entsprechenden Geschäften Schlange, um die brandneuen Mugs in die Hände zu bekommen. Aber warum sind sie eigentlich so beliebt?

Der Beginn

Designerin Tove Slotte sitzt an einem Schreibtisch neben einem Fenster und zeichnet auf ein Stück Papier. Auf dem Schreibtisch stehen Mumin-Becher, die mit Scheren und Bleistiften gefüllt sind.

Tove Slotte benötigt drei Monate, um das Design für eine neue Produktreihe zu entwerfen.Foto: Markku Toikkanen

Seit der erste Henkelbecher 1990 auf den Markt gekommen ist, entwirft Tove Slotte schon das Design für die Mumin-Mugs. Sie arbeitete damals als Designerin für Arabia, als die Produktmanagerin auf die Idee kam, Geschirr mit Mumin-Motiven zu kreieren. Es ergab sich von selbst, dass sie Slotte bat, das Design zu entwerfen, da die beiden zuvor über ihre gegenseitige Begeisterung für die Mumin-Bücher gesprochen hatten.

Die ersten Geschirre wurden positiv aufgenommen. Während die Mumins in Finnland und zahlreichen anderen Ländern bereits eine Anhängerschaft hatten, löste eine in Japan produzierte Zeichentrickserie in den 1990er Jahren einen neuen Mumin-Boom aus und baute ihren globalen Ruf weiter aus. Die Henkelbecher wurden ebenfalls immer beliebter und, nachdem das dritte Set herausgebracht worden war, wurden sie zu einem festen Bestandteil in finnischen Haushalten. Arabia hat inzwischen mehr als 100 verschiedene Mumin-Becher hergestellt, und Slotte hat die Mehrheit davon entworfen.

Mehr als bloße Dekoration

Ein rosa Becher mit einem Bild von zwei Mumin-Figuren, die sich umarmen, während die Sonne scheint.

Der beliebteste Mumin-Becher ist rosa und trägt den Titel „Liebe“. Er ist seit 1996 in kontinuierlicher Produktion.Foto: Tosikuva/Fiskars Finland

„Als wir die Produktion der Geschirrsets in Angriff nahmen, trafen wir uns mit Tove Jansson, um ihre Zustimmung zu erhalten“, sagt Slotte. „Sie war mein Idol, also war ich ziemlich nervös, sie kennenzulernen, aber sie erwies sich als eine sehr herzliche Person.“ Jansson wurde zugesichert, dass ihre Illustrationen die Grundlage für die Becher sein würden, Slotte jedoch den Rest des Designs erledigen würde, d. h. sie würde Elemente aus mehreren Bildern miteinander kombinieren und den Hintergrund- und die Farbthemen entwerfen. Die Inspirationen und Ideen stammen direkt aus den Mumin-Büchern, in denen sie regelmäßig blättert – so oft, dass sie sie bereits auswendig kann.

Für Slotte repräsentieren die Keramikbecher ihr Lebenswerk. Die Mumins waren ihr schon immer wichtig, und bereits als Kind zeichnete sie gerne Mumin-Figuren. Sie hat eine Ahnung, warum die Mumins und die Becher bei den Finnen auf so große Resonanz stoßen: „Die Finnen fühlen sich mit der Muminfamilie verbunden, weil sie ähnliche Dinge schätzen, wie Familie und Natur, und die  Mumins machen oft Sachen, die auch Finnen Spaß machen: Sie unternehmen Abenteuer, campen im Archipel oder gehen in den Wald.“

Das Mumintal ist die Heimat einer Vielzahl exzentrischer Charaktere, und alle können eine Figur finden, mit der sie sich identifizieren können. „Meine persönliche Lieblingsfigur hat im Laufe der Jahre gewechselt“, sagt Slotte. „Derzeit mag ich Misa, eine melancholische Haushilfe, die eine starke Seite hat, die hervorscheint, wenn sie mit der Muminfamilie zusammenlebt. Letztes Jahr durfte ich endlich einen Becher entwerfen, auf dem sie darauf ist.“

Für Slotte ist es wichtig, dass die Mugs den Menschen Freude bereiten. Sie verfolgt gelegentlich Online-Gruppen, in denen Leute über Mumin-Mugs diskutieren, sie kaufen und verkaufen. „Die meisten Leute sagen, dass die Becher etwas sind, das sie wirklich gerne haben und ständig benutzen. Sie sind nicht nur zur Dekoration da.“

Henkelbecher mit Bedeutung

Ein Mann mit einem weißen Pullover sitzt auf einem Felsen am Meer und hält einen Mumin-Becher in der Hand.

Die Finnen fühlen sich mit den Mumin-Figuren verbunden. Sowohl Finnen als auch Mumins verbringen ihre Zeit gerne im Freien und genießen die Natur.Foto: Mindre.fi/Fiskars Finland

Salla Korvanen schrieb ihre Masterarbeit über die Bedeutung der Mumin-Becher, und wir fragten sie nach dem Grund für ihre Beliebtheit. Korvanen selbst sammelt Mumin-Becher, und die Idee für ihre Diplomarbeit kam ihr eines Nachts, als sie Freunde bei sich hatte und ihnen Kaffee anbot.

Sie meinte zu ihnen, sie sollten sich einen Becher aussuchen, und alle fingen an, über die Mumin-Becher zu sprechen, ohne auf die anderen Mugs zu achten. „Ich begann mich zu fragen, warum das so war“, erzählt sie. „Ich wollte herausfinden, welche kulturelle Bedeutung die Menschen, die sie sammeln, mit den Bechern verbinden.“

Korvanen befragte neun Mumin-Becher-Sammler und stellte fest, dass die Bedeutung, die sie den Bechern beimessen, immer gefühlsbetont war. „Die Leute kaufen die Mugs nicht aus Notwendigkeit, sondern sie kaufen sie, weil sie Emotionen hervorrufen“, so Korvanen.

Geschichten unter der Oberfläche

Vier Leute sitzen an einem Tisch und spielen Karten und jeder hat einen anderen Mumin-Becher vor sich.

Die Becher haben auch eine soziale Seite: Man kann seine Freunde ihre eigenen Tassen auswählen lassen, wenn man ihnen Kaffee serviert.
Foto: Mindre.fi/Fiskars Finland

In ihren Befragungen erkannte Korvanen drei Hauptgründe, warum die Leute so stark auf die Becher reagierten. Erstens hatten die Menschen das Gefühl, dass die Becher mit ihrem eigenem Leben und ihrer eigenen Geschichte in Beziehung stehe und nostalgische Erinnerungen wachrufe. Zweitens erwähnten die Leute, dass die Begriffe und Werte, die üblicherweise mit den Mumins verbunden werden, auch für sie Bedeutung hätten. Und nicht zuletzt hat der Besitz von Mumin-Bechern zudem eine soziale Seite. „Die Becher werden nicht einfach gesammelt und versteckt“, sagt Korvanen. „Es wird aus ihnen mit Freunden Kaffee getrunken und man lässt sie sich einen Becher auswählen; man kann zudem mit diesen Freunden über die Mugs reden.“

Korvanen glaubt, dass die Popularität der Mumin-Becher auf Arabias erfolgreiches Branding  zurückzuführen ist: Wenn Menschen die Becher kaufen, haben sie das Gefühl, die Bedeutung und Wertvorstellungen zu kaufen, die die Mumins repräsentieren, sowie ein zuverlässiges Produkt. „Du kaufst nicht nur einen Becher, du kaufst die ganze Geschichte“, findet sie.

Slotte stimmt dem zu: „Die Bedeutung des Bechers ergibt sich aus der Story. Ich denke oft, es wäre schön, wenn die Leute die Geschichte, die hinter dem Becher steckt, lesen würden. Die Abbildungen auf den Bechern sind nicht nur eine Oberfläche, sie haben eine tiefere Bedeutung, weshalb die Menschen ja eben von ihnen angezogen werden.“

Von Sanni Honkavaara, August 2020