Durch den Fernunterricht finnischer Lehrer ändert sich der Familienalltag

Familien in Finnland und auf der ganzen Welt stehen vor neuen Herausforderungen, da zahlreiche Eltern von zu Hause aus arbeiten und viele Kinder Fernunterricht erhalten. Jeder muss seine eigene Ecke daheim oder noch besser einen Raum finden, um sich eine neue Routine zuzulegen, eine neue Normalität.

Artikel lesen

Um die Ausbreitung des Covid-19-Virus zu verlangsamen, hatte sich die finnische Regierung Mitte März 2020 für die Schließung von Schulen und Universitäten entschieden. Das Schuljahr und Semester endet allerdings damit nicht.

In wenigen Tagen schafften die finnischen Lehrer es, die unglaubliche Aufgabe zu erfüllen, ihre Klassenzimmer ins Netz zu verschieben. Wie es zum Zeitpunkt des Schreibens Anfang April aussieht, wird diese Situation voraussichtlich mindestens bis Mitte Mai anhalten. * Die Schule bleibt demnach ein wichtiger Bestandteil des Lebens.

Die 10-jährige Drittklässlerin Isabel setzt ihren üblichen Unterrichtsplan fort. Die Schule beginnt pünktlich um 9 Uhr und endet um 13 Uhr, wie es auch normalerweise der Fall wäre. Ihre Lehrerin hält sich an den Stundenplan und lädt tägliche Anweisungen in eine App namens Qridi hoch, auf die Isabel über ihr Telefon zugreift. Sie liest die Anweisungen und macht sich an die Arbeit.

Zuerst geht es heute um Geografie: „Lies die Seiten 118–121 über Dänemark und füll die Fragen in deiner Arbeitsmappe aus. Mach ein Foto deiner Antworten und lade es in dein Tagebuch hoch.“

Online-Klassenzimmer

Inmitten der Handys, Laptops und konventionellen Schulbücher können die Schüler auch mit ihren Lehrern kommunizieren und so mit dem Unterricht Schritt halten.Foto: Catarina Stewen

Um 9:30 Uhr ist es Zeit für das tägliche Online-Meeting via Google Meet. Isabel meldet sich mit einem von ihrer Schule geliehenen Tablet bei Google Classroom an. Der Bildschirm leuchtet auf und zeigt die Gesichter all ihrer Freunde.

Die Lehrerin bittet sie, die Mikrofone auf stumm zu schalten und ihren Anweisungen zuzuhören. Ein „Daumen-hoch“-Zeichen ersetzt die erhobene Hand, wenn ein Schüler bzw. eine Schülerin eine Frage stellen möchte. Sie müssen sich abwechseln, genau wie in einer herkömmlichen Klassensituation.

Die Lehrer in Finnland wissen, dass sich Kinder ohne Pausen und Bewegung nicht auf ihre Schularbeiten konzentrieren können. Normalerweise haben sie während des Tages in regelmäßigen Abständen 15-minütige Pausen im Freien. Viele Experten glauben, dass dies zum Erfolg des finnischen Bildungssystems beiträgt.

Heute enthält die tägliche Anleitung von Isabels Lehrerin einen Link zu einem Tanz-mit-Video, das sich die Schüler anschauen können. Der Song soll sie aber nicht nur zur Bewegung anregen und Spaß machen, sondern ihnen auch dabei helfen, den englischen Wortschatz zu üben und das mathematische Konzept von Mustern zu verstehen.

Fernvorlesungen folgen

A young man sitting on a beanbag chair, writing on a tablet.

Man kann darauf wetten, dass man in keinem Hörsaal einer Universität in nur irgendeinem Land einen solchen Sitz finden wird.Foto: Catarina Stewen

Währenddessen meldet sich Isabels älterer Bruder Joakim beim Online-Kanal seiner Universität an und nimmt an einer Vorlesung über Softwareentwicklung teil. Seine Uni, die Åbo Akademi in der südwestfinnischen Stadt Turku, hat im Laufe des Jahres bereits regelmäßig webbasierte Vorlesungen abgehalten, daher ist die Veränderung nicht so groß.

„Sprachkurse waren bisher nicht virtuell“, sagt er. „Der Lehrer verwendet im Übrigen Zoom, um uns für Diskussionen in kleinere Gruppen aufzuteilen, und besucht jede Gruppe, um zu verfolgen, worüber wir sprechen. Das funktioniert sehr gut.“

Technisch versierte Lehrer

Und jetzt eine kurze Pause: Steh auf und beweg dich! Lehrer in Finnland wissen, dass Kinder auch während des Fernunterrichts eine Pause und Bewegung brauchen. Ein Lehrer empfahl dieses in Amerika produzierte Video als Lernpause. Es hilft auch mit Englisch und Mathe aus. Video: GoNoodle

Praktisch über Nacht Klassen in eine Online-Umwelt zu verlagern, ist kein einfaches Unterfangen. Die Lehrer mussten unermüdlich daran arbeiten, sich mit den digitalen Werkzeugen vertraut zu machen, neue Funktionen zu erlernen und sie in Gebrauch zu nehmen.

„Glücklicherweise wird Technologie auch im normalen Unterricht häufig eingesetzt, was bedeutet, dass viele Programme und Plattformen sowohl Schülern als auch Lehrern vertraut sind“, äußert ein Sekundarstufe-II-Lehrer aus der ostfinnischen Stadt Joensuu.

„Es gibt auch viele spielerische schulische Übungen, die man kostenlos online finden kann“, sagt Anders Johansson, der an der Källhagen-Schule in Lohja, einer Stadt rund 50 Kilometer westlich von Helsinki, Mathematik und Naturwissenschaften unterrichtet.

Zahlreiche Schulen bekommen IT-Unterstützung, und Lehrer tauschen untereinander Erfahrungen und Informationen aus. Bei den jüngeren Schülern wurden die Eltern von den Schulen aufgefordert, den Computer für die Kleinen einzurichten. Die Lehrer verwenden nämlich diverse Apps und Tools für den Online-Unterricht, darunter Qridi, Classroom, Meet and Duo von Google, Teams von Microsoft, Zoom und WhatsApp.

Die Frage des Internetzugangs

Mit einem auf dem Notenständer balancierenden Handy findet der Instrumentenunterricht nun auch online statt.
Foto: Catarina Stewen

Laut Statistik Finnland haben die meisten finnischen Haushalte Zugang zum Internet, und fast alle Kinder im schulpflichtigen Alter haben Mobiltelefone.

Jüngere Schüler ohne eigenes Smartphone durften sich nun eins ausleihen oder erhalten Anweisungen auf dem Handy ihrer Eltern.

Die Schüler benutzen auch weiterhin Papier und Bleistift: Die zu Jahresanfang verteilten Schulbücher werden für die täglichen Schularbeiten verwendet, auch wenn die jeweiligen Instruktionen dazu übers Handy vermittelt werden oder online verfügbar sind.

Es gibt jedoch Familien ohne Internetzugang oder solche, die zu Hause andere Sprachen als die Amtssprachen Finnisch und Schwedisch sprechen. Dies kann den Zugriff auf Online-Lösungen erschweren. „In einigen Fällen haben wir solche Familien für praktische Anweisungen in die Schule eingeladen“, erzählt Johanna Järvinen, Direktorin der Ilpoisten-Schule in Turku.

Schulen dürfen Tablets oder Laptops, die normalerweise für die Arbeit im Klassenzimmer reserviert sind, für den Fernunterricht an Schüler ausleihen. Die finnische nationale Bildungsbehörde sammelt in Zusammenarbeit mit der Geschäftswelt auch gebrauchte Laptops für Schüler, die keinen Zugang zu einem Computer haben.

Verlängerte Arbeitszeiten

In einem ansonsten leeren Klassenzimmer in Helsinki unterrichtet die Lehrerin der vierten Klasse, Elina Heinonen, ihre Schüler in Fernunterrichtsperioden.
Foto: Vesa Moilanen/Lehtikuva

Unter diesen außergewöhnlichen Umständen reicht die normale Arbeitszeit für Lehrer natürlich nicht aus.

„Die Planung, das Instruieren und die Bewertung der Arbeit eines jeden Schülers nimmt viel mehr Zeit in Anspruch als in einer normalen Klassenumgebung“, meint Maria Kotilainen von der Kyrkoby-Schule im nördlich von Helsinki gelegenen Vantaa.

„Die Lehrer mussten in sehr kurzer Zeit viele neue Dinge lernen“, sagt Marica Strömberg, die an der Solbrinken-Schule in Lohja unterrichtet. Ein weiterer Problemkreis für Lehrer ist die Untergruppe der Schüler, die selbst unter normalen Bedingungen zusätzliche Lernunterstützung benötigen.

Nicht aufhören weiter zu lernen

Im Parlament beantwortet Bildungsministerin Li Andersson (zweite von rechts) am 2. April 2020 eine Frage zum Fernunterricht. Ebenfalls gezeigt werden Finanzministerin Katri Kulmuni (links), Justizministerin Anna-Maja Henriksson und Arbeitsministerin Tuula Haatainen (rechts).
Foto: Markku Ulander/Lehtikuva

Der Unterricht folgt weiterhin dem nationalen Curriculum Finnlands, obwohl die Regierung den Lehrern geraten hat, in dieser ungewöhnlichen Zeit die Messlatte für Leistungen eventuell niedriger anzulegen. Lehrer, Schüler und Eltern sollten besonders unter diesen Umständen keine Perfektion von sich verlangen.

Bildungsministerin Li Andersson stellte in einer Pressekonferenz Anfang April jedoch klar, dass Lehrer weiterhin dafür verantwortlich sind, zu überprüfen, ob die Kids an ihrem Unterricht teilnehmen, so wie sie auch im normalen Klassenzimmer anwesend sein müssen. Zum Zeitpunkt des Schreibens war die Regierung noch dabei, spezifischere Richtlinien zu formulieren. Andersson erklärte jedoch, dass die Lehrer die Kommunikationskanäle zu den Schülern und ihrem Zuhause aufrechterhalten sollten.

Die Garantie einer erstklassigen Bildung für alle Schulkinder bleibt bestehen. Ob online oder konventionell, der Schulbesuch spielt eine wichtige Rolle im Alltag und verleiht den Schülern ein Gefühl von Sicherheit.

„Unser Ziel ist es, die schulische Arbeit fortzusetzen und wie gewohnt weiter zu lernen“, sagt Ann-Britt Sandbacka, Grundschullehrerin an der Kyrkoby-Schule.

Von Catarina Stewen, April 2020

* Hinweis: Kinder in den Klassen 1 bis 3, die zwischen sieben und zehn Jahre alt sind, dürfen weiterhin auf die konventionelle Schule gehen, wenn ihre Eltern keine anderen Vorkehrungen treffen können. Die Regierung hat jedoch nachdrücklich empfohlen, dass auch diese Schüler nach Möglichkeit zu Hause bleiben sollen.

Lesen Sie außerdem auf thisisFINLAND

Weiterlesen

Finnland bleibt eine der Spitzennationen in der PISA-Studie

Seit dem Start des Programms für internationale Schulleistungsuntersuchungen (PISA) im Jahr 2000 haben sich die finnischen 15-Jährigen durchwegs sehr gut geschlagen. In den im Dezember 2019 veröffentlichten Ergebnissen wird Finnland seinem Ruf erneut gerecht und weist offenbar auch ein ausgewogenes Verhältnis zwischen akademischen Leistungen und dem Leben außerhalb der Schule auf.

Weiterlesen
A hiker takes in a sunlit view of lake and forest in Repovesi National Park, southern Finland.

Der Glücksbericht, der Finnland und weitere nordische Länder hervorhebt, zeigt, dass man sich umeinander kümmern sollte

Der jährliche World Happiness Report versucht zu messen, wie glücklich Menschen in mehr als 150 verschiedenen Ländern sind. Die nordischen Länder haben sich in dieser Auflistung wiederholt gut geschlagen. In der Ausgabe 2020 des Berichts liegt Finnland das dritte Jahr in Folge an der Spitze.

Links