Der Glücksbericht, der Finnland und weitere nordische Länder hervorhebt, zeigt, dass man sich umeinander kümmern sollte

Der jährliche World Happiness Report versucht zu messen, wie glücklich Menschen in mehr als 150 verschiedenen Ländern sind. Die nordischen Länder haben sich in dieser Auflistung wiederholt gut geschlagen. In der Ausgabe 2020 des Berichts liegt Finnland das dritte Jahr in Folge an der Spitze.

Artikel lesen

Der Weltglücksbericht 2020 (World Happiness Report) wurde in einer schwierigen Zeit publiziert, in der das Coronavirus weltweit für große Unsicherheit sorgt. Dennoch enthält er Informationen und Implikationen, die in Gegenwart und Zukunft in Hinblick darauf zweckdienlich sind, wie Menschen sich umeinander kümmern und Wohlbefinden fördern können.

Der am Internationalen Tag des Glücks am 20. März vom UN-Netzwerk „Lösungen für eine nachhaltige Entwicklung“ veröffentlichte Bericht verwendet Daten aus einer Frage der Gallup-Weltdemoskopie: Wo platzieren Sie Ihr eigenes Leben auf einer Skala von null bis zehn (Null ist dabei das schlechteste Leben und zehn das bestmögliche)?

Damit wird nicht die allgemeine Heiterkeit oder die Häufigkeit des Lächelns gemessen, sondern die Lebensfreude der Menschen, also wie zufrieden sie mit ihrem Leben sind.

Die übrigen nordischen Nationen gehören alle miteinander zu den Top Sieben: Dänemark (2), Island (4), Norwegen (5) und Schweden (7). Zu den Top Zehn zählen auch die Schweiz, die Niederlande, Neuseeland, Österreich und Luxemburg. Die Liste der Länder in der Reihenfolge ihres Glücks umfasst jedoch nur drei Seiten des 202-seitigen englischsprachigen Berichts. Was steht dort also noch?

Er steckt voller Daten, Diagrammen und Versuchen zu erklären, wie Glück funktioniert. Der Hauptzweck besteht darin, wie in der Einleitung dargelegt wird, „die Wissenschaft des Messens und Verstehens des subjektiven Wohlbefindens zu begutachten“. Im Jahr 2020 konzentriert sich der World Happiness Report in dreierlei Hinsicht insbesondere auf die Umwelt: soziale Umwelt, urbane Umwelt und natürliche Umwelt.

Ein Kapitel des Berichts mit dem Titel „Die nordische Einzigartigkeit: Was erklärt, warum die nordischen Länder ständig zu den glücklichsten der Welt gehören?“, wurde von den Co-Autoren, Frank Martela von der finnischen Aalto-Universität, Bent Greve von der dänischen Roskilde-Universität, Bo Rothstein von der schwedischen Universität Göteborg und Juho Saari von der Universität Tampere in Finnland, verfasst. In ihrem Beitrag wird dargelegt, dass ein höheres persönliches und institutionelles Vertrauen Schlüsselfaktoren sind, die erklären, warum die Einstufungen des Lebens in den nordischen Ländern so hoch sind.

„Es gibt natürlich viele Arten und Weisen, Glück zu messen, aber in dieser Studie bedeutet Glück die Zufriedenheit der Menschen mit ihrem Leben“, sagt Martela im folgenden Video. „Wenn wir  Zufriedenheit messen, belegt die Forschung, dass dies mit einer gut funktionierenden Demokratie, freien Wahlen, freier Presse, einem niedrigen Korruptionsindex und integrativen Sozialversicherungsdienstleistungen korreliert, die denjenigen helfen, die Unterstützung benötigen.“

Frank Martela, Forscher und Philosoph an der Aalto-Universität, erläutert, warum Finnland und die anderen nordischen Länder im jährlichen World Happiness Report (Video auf Finnisch mit englischen Untertiteln) wiederholt gute Ergebnisse erzielt haben.
Video: ThisisFINLAND.fi

Vom ThisisFINLAND-Mitarbeiterstab, März 2020

Lesen Sie außerdem auf thisisFINLAND

Links