Finnischer Fußballer Teemu Pukki punktet mit Topsaison

Die Anhänger des Fußballvereins Norwich City und der finnischen Nationalmannschaft haben Grund zum Singen und jemanden zu besingen.

Artikel lesen

Er hat seinen eigenen Song, und im Frühjahr 2020 kann man in der englischen Grafschaft Norfolk bestimmt Babys sehen, die nach ihm benannt wurden.

Falls er am 6. Dezember (Finnlands Unabhängigkeitstag) nicht spielen muss, wird er sich mit Sicherheit in die Phalanx der Prominenten und Würdenträger einreihen, die auf dem Unabhängigkeitsball im Helsinkier Präsidentenpalais dem Präsidentenpaar die Hände schütteln werden.

Der finnische Fußball hat einen neuen Helden: Er heißt Teemu Pukki.

Kosteneffizienter Fußball

Der Finne Teemu Pukki schießt bei einem Spiel im April 2019 einen Ball am Torhüter von Wigan Athletic vorbei ins Tor.Foto: Carl Recine/Reuters/Lehtikuva

In seiner Muttersprache hat „pukki“ u. a. die Bedeutung „Ziege“. Doch die Leistungen für seinen Verein Norwich City, dem Sieger der englischen Sky Bet Championship in der zweiten Liga, sind so ganz und gar nicht ziegenartig. Pukki schoss in der Spielzeit 2018-19 satte 29 Tore für den Verein.

Norwich besiegelte die Meisterschaften bereits vor dem letzten Spiel der Serie und bekräftigte damit den automatischen Aufstieg des Vereins in die Premier League. In der Saison 2019–20 tritt Pukki  – der beste Spieler der Saison 2018–19 von Norwich City und den Meisterschaften sowie der Spieler des Jahres 2018–19 des finnischen Fußballverbands – gegen so bekannte Fußballstars wie Liverpools Mo Salah, Manchesters Sergio Aguero und  Tottenhams Harry Kane an.

Glückspilz Norwich City. Leistungsfähige Stürmer wie Pukki, die Woche für Woche Tore schießen können, sind in der Regel ein teures Unterfangen und selten unter zehn Millionen Euro zu haben. Pukki kostete nichts. Sein Wechsel vom dänischen Fußballverein Brøndby, in dem er in einem Zeitraum von vier Jahren 55 Tore erzielt hatte, kam durch ein Vertragsende mit ablösefreiem Transfer zustande. Zuvor stand er verschiedene Male bei Sevilla in Spanien, Helsinkis HJK, Schalke 04 in Deutschland und bei Glasgow Celtic in Schottland unter Vertrag.

Zugegeben, in keinem dieser Fußballvereine hat er die Welt aus den Angeln gehoben. Deshalb kam sein phänomenaler Erfolg in Norwich auch etwas überraschend. Mit einem Treffer für jedes seiner 29 Lebensjahre verfehlte er um ein Tor den Vereinsrekord für Ligaspiele in einer Saison, den Grant Holt 2010 eingefahren hatte.

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Teemu Pukki (links) spielt in einem Qualifikationsspiel für die Europaweltmeisterschaft 2020 in der finnischen Nationalmannschaft und führt den Ball am Armenier Gagik Daghbashyan vorbei.Foto: Markku Ulander/Lehtikuva

Diese verbesserte Leistungskraft vor dem Tor überschnitt sich erfreulicherweise mit dem Aufschwung der finnischen Nationalmannschaft, die seit der „goldenen Ära“ der großen Ligastars wie Jari Litmanen und Sami Hyypiä etwas dahindümpelte.

Trotz allem nimmt sich Pukkis internationale Statistik von 18 Toren in 74 Länderspielen (zum Zeitpunkt des Schreibens im Sommer 2019) in den zehn Jahren seit seinem Debüt im Jahr 2009 bescheiden aus. Jetzt hofft Finnland, dass Pukki seinen Erfolg bei Norwich mit der finnischen Nationalmannschaft wiederholen kann, um sich für die Europameisterschaft 2020 zu qualifizieren. Die EM findet erstmals in 12 Städten in 12 über ganz Europa verteilten Ländern statt, von Baku in Aserbaidschan bis Dublin in Irland.

Die richtige Zeit, der richtige Ort, der richtige Spieler: Dies klingt wie die Mantra der Norwich-Anhänger, wenn sie gebeten werden, Pukkis Erfolg zu erklären. Ihre finnische Anschaffung passte sich schnell an die rasante, von ihrem deutschen Trainer Daniel Farke geleitete Spielweise der Mannschaft an.

Pukki überraschte die Anhänger. „Leute, die behaupten, Teemu Pukki vor seinem Wechsel zu Norwich gekannt zu haben, haben entweder sehr gute Fußballkenntnisse oder binden uns einfach einen Bären auf“, schrieb Jamie Woodhouse im November 2018 auf der Football365-Fanseite, und die meisten Beobachter würden ihm immer noch zustimmen.

Nächster Stopp: Premier League

Im Carrow-Road-Stadion in Norwich feiern Teemu Pukki (Mitte, mit finnischer Flagge) und die Fans den Aufstieg des Vereins in die Premiere League.Foto: Adam Holt/Reuters/Lehtikuva

The Canaries (Die Kanarienvögel) –  der Spitzname des Vereins leitet sich aus Norwichs historischem Ruf für die Zucht dieser Vogelart ab, die auf dem gelb-grünen Mannschaftsabzeichen abgebildet ist – wurden 1905 gegründet und hatten zuletzt 2015 den Aufstieg in die Premier League geschafft. Im darauffolgenden Jahr ging es jedoch erneut nach unten.

Der Aufsichtsrat des Vereins ist im gemeinsamen Besitz der berühmten Fernsehköchin Delia Smith und ihres Mannes. Sie ist bekannt dafür, sich das Mikrofon der Beschallungsanlage des Stadions zu schnappen und die Fans anzufeuern, mehr Lärm zu machen. Ihre lautstarke Unterstützung wird in der neuen Saison, die im August beginnt, sicherlich fortgeführt, denn die Premier League gilt allgemein als eine der härtesten, wenn nicht sogar die härteste Liga der Welt.

2018–19 tat Pukki mehr als jeder andere, um die Fans in Carrow Road – so heißt Norwichs Heimstadion – zum Singen zu bringen. Die Worte des von den finnischen Medien als „Teemu Pukki Song“ bezeichneten Lieds sind nicht allzu schwer zu lernen.

Versuch‘s mal zuhause: “Teemu Pukki baby, Teemu Pukki ohhh,” zur Melodie von The Human League’s “Don’t you want me.” (Willst du mich nicht?)

Von Tim Bird, August 2019