Der finnische Schauspieler Jasper Pääkkönen schafft Bewusstsein

Fischer, Geschäftsmann, Schauspieler: In diesen drei Rollen verbindet Jasper Pääkkönen seine Leidenschaften und Missionen.

Artikel lesen

Der finnische Schauspieler Jasper Pääkkönen wurde 2018 in Hollywood berühmt. Interessanterweise war die Rolle, die den Durchbruch brachte, der Charakter des weißen Supremazisten Felix Kendrickson in Spike Lees Oscar-gekröntem BlacKkKlansman. Als nächstes ist Pääkkönen in Spike Lees Vietnam-basierten Da 5 Bloods zu sehen. Pääkkönen sinniert darüber, dass Lee, dessen Filme in Finnland schon immer populär waren, eine Vorstellung von Gerechtigkeit und Gleichheit hat, die mit den finnischen Werten übereinstimmt.

Mit der Schauspielerei begann er im Alter von 18 Jahren. Seine Karriere begann Pääkkönen in einer beliebten Fernsehserie, die ihn landesweit bekannt machte. Von Anfang an nutzte er seine Bekanntheit, um das Bewusstsein für seine große Leidenschaft – die Wanderfische – zu wecken. Durch seine internationalen Rollen hat er noch mehr Aufmerksamkeit in den Medien erlangt, was ihm bei der Naturschutzarbeit hilft. Zusätzlich zu seiner Schauspielerkarriere setzt er sich seit Jahren mit viel Engagement für saubere Gewässer ein.

Pääkkönen war erst zwei Jahre, als er seine erste Angelrute bekam. Was begeisterte den kleinen Jungen so sehr am Fischen?

„Es muss ein ursprünglicher Jäger- und Sammler­instinkt sein“, meint er.

Die Fliegenschnur durch die Luft kurven zu sehen, faszinierte den kleinen Jungen. Abgesehen von der Ästhetik und den emotionalen Höhen und Tiefen geht es beim Fliegenfischen darum, Zeit in der Natur zu verbringen, seinen Kopf freizumachen, Zeit mit Freunden zu verbringen und den Rest der Welt für eine Weile einfach zu vergessen.„Auch wenn man nichts fängt, kann ein Tag beim Fliegenfischen perfekt sein.“

Als Beispiel erwähnt er einen kürzlich verbrachten Tag beim Angeln im Norden, der durch einen sehr kräftigen Lachs unvergesslich wurde. Für eine Weile war dies sein größter Fang überhaupt. Dann entkam er ihm.

„In diesem Moment kam es mir vor wie der größte Verlust meines Lebens“, sagt er lachend.
„Die Zeit wird zeigen, ob dies ein Trauma oder eine positive Erfahrung sein wird.“

Er vergleicht das Ereignis mit dem Gewinn einer Goldmedaille bei der Olympiade, mit etwas, worauf man sich sein ganzes Leben lang vorbereitet hat – nur um es in einem Augenblick wieder zu verlieren.

„Beim Fliegenfischen geht es manchmal auch darum, extreme Gefühle zu erleben.“

Der Lachs wurde angelandet, konnte sich aber befreien, bevor Pääkkönen ihn messen oder ein gutes Foto machen konnte.

„Er wog wahrscheinlich zwischen 17 und 20 Kilo.“

Flüsse werden REGENERIERT

Ich möchte, dass meine Kinder und Enkelkinder sich an sauberen Flüsse und Fischgründen erfreuen können“, so Jasper Pääkkönen.Foto: Roope Permanto

Pääkkönen räumt ein, dass er seiner Leidenschaft für das Angeln nachgibt, aber sie hat ihm auch die Augen für bedrohte Fischarten und den schlechten Zustand der Flüsse geöffnet.

„Weltweit hat die Wasserkraft Flüsse und ihre Umgebung zerstört.“

Wanderfische zählen zu den größten Leidtragenden. „In der Skala des Naturschutzes haben Fische einen niedrigen Stellenwert, vielleicht weil sie nicht niedlich und kuschelig sind“, sagt Pääkkönen, wobei sein Blick und seine Stimme ernster werden. Dank ihm und anderen unermüdlichen Aktivisten weltweit sind Anzeichen für positive Veränderungen zu erkennen.

„Ich möchte, dass meine Kinder und Enkelkinder eine saubere Natur und gesunde Flüsse und Fischgründe genießen können.“

Kürzlich spielte er eine entscheidende Rolle bei der Entscheidung, die drei Dämme aus dem Fluss Hiitolanjoki im finnischen Südkarelien zu beseitigen.

„Ich glaube, diese Entscheidung wird in Finnland zu einer Kettenreaktion führen. Für die Wiederherstellung von Flüssen durch die Entfernung der Dämme gibt es bereits eine internationale Bewegung.“

Integrität, Ehrlichkeit, Sicherheit

Die Zeit, die Pääkkönen außerhalb Finnlands verbracht hat, hat ihn einige Merkmale seiner nationalen Kultur mehr als zuvor schätzen lassen.

„In vielen Rankings steht Finnland weltweit an der Spitze“, sagt er. „Unsere abgelegene Lage hat uns nicht davon abgehalten, das Richtige zu tun. Neben der sauberen Luft, dem sauberen Wasser und weiten Flächen wilder Natur ist die Alphabetisierungsrate hoch, und wir kümmern uns um jene, die weniger Glück hatten. So sollte es überall sein, aber es gibt nur wenige Orte, wo dies tatsächlich der Fall ist.“

Neben der Sozialfürsorge ist Pääkkönen stolz auf die Integrität und Ehrlichkeit der Nation. Die Menschen halten ihre Versprechen. „Taten sagen mehr als Worte“ ist ein Prinzip, dass in der finnischen Seele tief verankert ist.

„Mein US-amerikanischer Agent sagt, jeder Besuch in Finnland kalibriert seinen moralischen Kompass.“

Derselbe Agent war überrascht, ein Baby im Winter draußen schlafen zu sehen.

„Es war ein kalter, verschneiter Tag, und er konnte überhaupt nicht verstehen, wie es möglich war, ein Baby draußen schlafen zu lassen. Das ist eine finnische Tradition. Babys schlafen sehr gut draußen in ihrem Kinderwagen, an der kühlen, frischen Luft und gut eingepackt in warme Kleidung“, sagt Pääkkönen lächelnd. Es war einfach ein weiteres schönes Beispiel dafür, wie frische Luft und Sicherheit mit­einander kombiniert wurden.

In der Sauna alles ausschwitzen

Jasper Pääkkönen ist Gründer und Eigentümer von Löyly, einer am Ufer der Ostsee gelegenen Sauna in Helsinki, die finnische Holzarchitektur zur Schau stellt.Foto: Pekka Keränen/ VisitFinland

Ein weiteres Gebiet, auf dem Finnland seiner Meinung nach Vorreiter sein sollte, sind Naturreisen. Er arbeitet derzeit an einem Premium-Resort in Lapp­land und möchte in nachhaltige Architektur investieren. Warm, einladend – und gut für die Umwelt.

Pääkkönen, Gründer und Eigentümer von Löyly, einer ökologisch gebauten und betriebenen Ufer-Sauna in Helsinki, ist der Meinung, dass Unternehmer mehr für die Umwelt tun sollten als nur das, was gesetzlich vorgeschrieben ist. Und tatsächlich steht eine klimaneutrale Wirtschaft bei vielen Unternehmen oben auf der Agenda.

„Ich denke, es ist unsere Pflicht, so verantwortungsbewusst wie möglich zu handeln. Die Kombination aus Sauna und Restaurants allein hätte Löyly keine Nennung auf der Liste der 100 besten Orte des TIME-Magazines eingebracht.“

Wenn er in Finnland ist, gehört die Sauna zu seiner täglichen Routine: „Für uns Finnen ist die Sauna kein wirklicher Luxus, sondern ein einzigartiger, normaler Teil unseres täglichen Lebens. Wir haben eine besondere emotionale Verbindung zu ihr. Die Sauna hilft dabei, all die weltlichen Sorgen und den Stress auszuschwitzen. Man war nicht wirklich in Finnland, wenn man nicht in der Sauna gewesen war.“ Und zwar in einer traditionellen mit Holz beheizten.

Von Minna Takkunen, ThisisFINLAND Magazine 2020