Ihre finnische Buch-Top 10

Finnlands Literatur wird weltweit übersetzt. Dies sind die zehn finnischen Lieblingsbücher der thisisFINLAND-Leser.

Artikel lesen

Wir haben die thisisFINLAND’s Facebook -Fans gebeten, ihr finnisches Lieblingsbuch anzugeben. Hier ist die auf ihrer Wahl basierende Platzierung.

Finnland verfügt über ein aktives Kulturleben, das insbesondere in der Vitalität seiner Literatur zum Ausdruck kommt. Zahlreiche finnische Literaturwerke werden heute in verschiedene Sprachen übersetzt, und die finnischen Schriftsteller, ob sie nun auf Finnisch oder Schwedisch schreiben, finden international immer mehr Anklang.

1. Tove Jansson – Geschichten aus dem Mumintal

3418-550px_1992-helsinki_taiteilija-tove-jansson-ateljeessaan-helsingissa_artist-tove-jansson-at-her-studio-in-helsinki_lehtikuva-_c-jpg

Foto: C.G.Hagström / Lehtikuva

Die schwedischsprachige Tove Jansson (1914-2001) ist vor allem als Schöpferin des bezaubernden Mumintals und seiner Fantasiewesen bekannt, über die sie eine Buchserie schrieb, die sie auch illustrierte. All diese Werke wie etwa Muminvater auf dem Meer haben bei Alt und Jung weltweiten Anklang gefunden.

2. Elias Lönnrot- Das Kalevala

|||Foto:Flickr.com, 50 Watts, CC BY 2.0

Foto:Flickr.com, 50 Watts, CC BY 2.0

Elias Lönnrot (1802-1884) war ursprünglich ein Landarzt, der seinen Aufenthalt im nordostfinnischen Kainuu dazu nutzte, mündlich überlieferte, gesungene Volksdichtung zu sammeln. Seine Entdeckung erfüllte ihn mit Leidenschaft, und so veröffentlichte er denn die Früchte seiner Arbeit unter dem Titel Das Kalevala, ein riesiges mythologisches Epos, das zur Entfaltung und Konsolidierung des finnischen Nationalbewusstseins im 19. Jahrhundert beitrug. Die Themen Das Kalevala, die Lönnrot durch seine Reisen nach Karelien noch erweiterte, haben viele finnische Künstler wie den Komponisten Jean Sibelius beeinflusst.

3. Mika Waltari – Sinuhe der Ägypter

3418-wsoy_mika-waltari_sinuhe_550px-jpg

Foto: WSOY

Mika Waltari (1908-1979) ist einer der bekanntesten finnischen Schriftsteller. Neben seinen Romanen veröffentlichte er Gedichte und schrieb Schauspiele sowie Drehbücher. Nach seinem ersten Roman, zu dem ihn ein Paris-Besuch in den späten 1920er Jahren inspirierte, publizierte er zahlreiche Kriminalromane. In der Folge des Zweiten Weltkriegs erschien dann sein historischer Roman, Sinuhe der Ägypter, der sich durch die getreue Darstellung des Lebens der ägyptischen Pharaonen auszeichnet und als Waltaris bestes Buch gilt.

4. Sofi Oksanen – Fegefeuer

3418-press_sofi_2008_1_toni-harkonen_550px-jpg

Foto: Toni Härkönen

Sofi Oksanen, geboren 1977, wurde 2003 durch ihren Roman Stalins Kühe bekannt. Auf Baby Jane 2005 , folgte 2008 Fegefeuer. Das von großer psychologischer Genauigkeit geprägte Porträt, das drei Frauen beschreibt, die zur UdSSR-Zeit mit dem kommunistischen System in Estland kämpfen, brachte Oksanen internationale Anerkennung ein. Sie erhielt den Europäischen Buchpreis und den Prix Femina Étranger. Oksanen ist bekannt für ihre feministischen Empfindungen und befasst sich in ihren finnischen Pressekolumnen regelmäßig mit sozialen Themen. Sie ist auch Dramatikerin.

5. Arto Paasilinna – Das Jahr des Hasen

3418-grochowski-pia_edited_this_one0926_550px-jpg

Foto:Pia Grochowski

Arto Paasilinna wurde 1942 in Lappland geboren. Bevor er sich auf die Literatur verlegte, übte er verschiedene Berufe aus. Für Das Jahr des Hasen, eine Geschichte ländlicher Widrigkeiten, bei denen der Erzähler einen Hasen als treuen Gefährten erhält, errang der Autor zahlreicher Romane (Im Wald der gehenkten Füchse, Der Sommer der lachenden Kühe) internationales Lob. Der in mehr als zwanzig Sprachen übersetzte Roman war der Beginn einer langen Reihe von literarischen Erfolgen, vor allem in Frankreich. Kritiker lobten ihn für seinen Sarkasmus, der einen außergewöhnlichen Sinn für das Erzählerische mit Kommödie kombiniert, Qualitäten, die seinen Geschichten ein unverwechselbares Timbre verleihen.

6. Väinö Linna – Hier unter dem Polarstern

3418-grochowski-pia_edited_img_0902_550px-jpg

Foto: Pia Grochowski

Väinö Linna (1920-1992) ist einer der einflussreichsten finnischen Schriftsteller der Nachkriegszeit. Aus einfachen Verhältnissen stammend, ursprünglich ein Arbeiter, nahm er von 1939 bis 1944 an den Kriegen zwischen Finnland und der Sowjetunion teil. Die Erlebnisse bewegten ihn dazu, einen realistischen Roman zu schreiben, der ihm Erfolg einbrachte, Kreuze in Karelien. Mit Hier unter dem Polarstern malt er das sich über viele Generationen erstreckende, historische Porträt einer finnischen Familie in dem Bemühen, damit die soziale Realität im Familienmilieu zu schildern. Zahlreiche Romane von Linna wurden verfilmt.

7. Riikka Pulkkinen – Wahr

3418-this_one_pulkkinen2012_09_550px-jpg

Foto:Jouni Harala / Otava

Riikka Pulkkinen, geboren 1980, sorgte 2006 für Furore mit der Veröffentlichung ihres Debütromans Die Grenze, dessen Protagonisten mit heftigen inneren Konflikten ringen, bei denen es unter anderen um die Alzheimerkrankheit und Sterbehilfe geht. Sie bestätigte ihr Talent mit zwei weiteren Romanen, insbesondere mit Wahr. Dort spürt Pulkkinen wie schon davor den subtilen Winkeln der menschlichen Seele nach. Die vielversprechende Romanautorin ist auch regelmäßige Kolumnistin in den finnischen Medien.

8. Aleksis Kivi – Die sieben Brüder

3418-seven-brothers-1970_stamp_posti-ja-telelaitos_550px-jpg

Foto: Finnlands Archiv der finnischen Post und Telekommunikation

Aleksis Kivi (1834-1872) war erst Dramatiker. Sein Schauspiel Die Heideschuster ist auch heute noch beliebt. Die sieben Brüder, an denen der Autor 10 Jahre lang schrieb, kam 1870 heraus. Die beißende, aber wahrhaftige Darstellung des ländlichen Lebens in Finnland wurde mit gemischter Kritik aufgenommen. Ausgelaugt von der Arbeit und krank starb Kivi verarmt im Alter von 38 Jahren. Heute nimmt er den Rang eines Nationalschriftstellers ein. Er gilt als Wegbereiter der finnischen Literatur, denn vor ihm wurde der Kern der Literatur auf Schwedisch verfasst. Er hinterließ auch viele Gedichte, von denen einige vertont wurden.

9. Hannu Mäkelä – Mr. Boo

3418-hannu-makela_tammi_550-jpg

Foto: Tammi

Hannu Mäkelä, 1943 geboren, ist ein besonders fruchtbarer Autor. Er hat Romane und Lyrik verfasst, hat aber vor allem mit seinen Kinderbüchern wie Guten Tag, Herr Schneemann! und der Serie vom eingebildeten Mr.Boo (Herr Buh), ein etwas schelmischer Mann, der Kindern in der Nacht erscheint, internationale Anerkennung geerntet. 1973 erschien der erste Band einer ganzen Reihe von Geschichten, die sich um Mäkeläs Lieblingsfigur rankt. Die Popularität dieses Charakters kindlicher Symbolik hat sich in Plattenaufnahmen von M. A. Numminen niedergeschlagen, ein Sänger mit zügelloser Fantasie, der die Abenteuer von “Mr. Boo” zur Freude der jungen Finnen in Musik umgesetzt hat.

10. Leena Lehtolainen -Alle singen im Chor

Leena Lehtolainen sagt von der Hauptfigur ihres neuesten, ins Englische übersetzten Krimis: “Sie befolgt das Gesetz nicht immer, kennt aber ihre eigenen moralischen Werte.”

Photo: Tomas Whitehouse

Ihren ersten Roman veröffentlichte Leena Lehtolainen (geboren 1964) im Alter von 12 Jahren. Bekannt aber wurde sie mit ihren Krimis, in deren wiederkehrenden Mittelpunkt die Kommissarin Maria Kallio steht wie etwa in Alle singen im Chor, Auf die feine Art und Kupferglanz. Die Bücher von Lehtolainen, von denen ein Teil fürs Fernsehen und Theater umgeschrieben wurde, haben bei den Kritikern wegen ihres ausgefeilten Wechselspiels und ihrer fesselnden Atmosphäre Anklang gefunden und sind in mehr als 20 Sprachen übersetzt worden.

Von René-Philippe Thomas, Oktober 2013

Lesen Sie außerdem auf thisisFINLAND

Links