Finnlands erstes Feministin: Warum Minna Canths Werk noch immer wichtig ist

Wir sprechen mit der Schriftstellerin Minna Rytisalo über die Bedeutung, die die Arbeit der Dramatikerin, Schriftstellerin und sozialen Aktivistin Minna Canth noch heute hat. 2019 gedenkt Finnland ihres 175. Geburtstags.

Artikel lesen

Minna Canth (1844–1897) zählt zu Finnlands einflussreichsten Schriftstellerinnen. Jedes Jahr an ihrem Geburtstag, am 19. März, wird der Minna-Canth-Tag gefeiert.

Anerkennung erhielt Canth für ihre realistische Darstellung von Frauen und das Infragestellen von patriarchalischen Normen, die Frauen in ihren Möglichkeiten eischränkten.

Zu ihren Lebzeiten veröffentlichte sie Geschichten, Artikel und Theaterstücke, die die repressiven strukturellen Bedingungen, die das Leben von Frauen und der Arbeiterklasse bestimmten, aufgriffen. Sie schrieb auf Finnisch und Schwedisch, beides sind in Finnland heute Amtssprachen.

Ihr Stück Sylvi (1893 auf Schwedisch veröffentlicht, kurz darauf auf Finnisch) handelt von einer jungen Frau, die sich nicht von ihrem älteren Ehemann scheiden lassen kann, um mit dem Mann zusammen zu sein, den sie liebt. Työmiehen vaimo (Die Frau des Arbeiters, 1885) behandelt das Schicksal von Johanna, einer sich aufopfernden Frau, deren alkoholabhängiger Ehemann ihre Finanzen kontrolliert. Anna Liisa (1895) erzählt die Geschichte einer Teenagerin, die unverheiratet schwanger und dazu getrieben wird, ihr eigenes Kind zu töten.

Den eigenen Weg gehen

Die Autorin und Lehrerin Minna Rytisalo erinnert daran, dass „es keine Garantie gibt, dass ein einmal erteiltes Recht auf Dauer besteht“ und betont, dass wir alle von Minna Canths Einstellung lernen können.
Foto: Marek Sabogal

„Canth war ihrer Zeit in vielerlei Hinsicht voraus“, sagt Minna Rytisalo, die Autorin von Rouva C („Frau C“, 2018 bei Gummerus erschienen), einer fiktiven Darstellung von Canths Ehe mit ihrem ehemaligen Lehrer Johan Ferdinand Canth (1835–1879).

„Sie war überzeugt, dass Mädchen ein Recht auf eine Ausbildung haben, sie das Recht haben, etwas über Dinge wie Wissenschaft, Natur und Wirtschaft zu lernen“, sagt Rytisalo, die an einer gymnasialen Oberstufe als Finnischlehrerin arbeitet.

Auch wenn Finnland seit den Zeiten von Canth große Schritte hin zu mehr Gleichberechtigung der Geschlechter getan hat, bleiben ihre Schriften relevant. „Rechte sind niemals in Stein gemeißelt“, sagt Rytisalo. „Ein Recht auf etwas zu schaffen, heißt nicht, dass dieses Recht für immer garantiert ist.“

Rytisalo sagt mir, dass die MeToo-Bewegung “genau jene Debatten anstößt, von denen Minna Canth gewollt hätte, dass wir sie führen”.

„Sie ist gewissermaßen Finnlands erste Feministin“, fügt Rytisalo hinzu.

Canths Erbe hat die Frauenliteratur in Finnland über Generationen inspiriert. „Spuren ihrer Denkweise lassen sich in den Werken von Saara Turunen finden, die ihr Publikum auffordert, darüber nachzudenken, warum wir Menschen in Geschlechter einteilen“, sagt Rytisalo.

„Wir können alle von Canths Einstellung lernen. Sie hielt viel davon, den eigenen Weg zu gehen, wenn man im Herzen weiß, dass dies der richtige Weg ist, selbst wenn der Rest der Welt dies für falsch hält.“

Tove Jansson, so Rytisalo, sei „eine weitere finnische Autorin, die immer wusste, wie sie Kunst schaffen wollte“. Die Malerin, Illustratorin und Schriftstellerin Jansson ist am bekanntesten für die von ihr kreierten Mumins, sie schrieb aber auch Romane und Kurzgeschichten für Erwachsene.

Unterstützender Ehemann

Nach der Lektüre von Minna Maijalas Canth-Biografie Herkkä, hellä, hehkuvainen („Empfindlich, liebevoll, strahlend“) begann Minna Rytisalo mit der Arbeit an Rouva C („Frau C“).
Umschlag: Gummerus, Otava

Soziale Gerechtigkeit war ein weiteres Thema von Canth. „Sie vertrat die Ansicht, die Gesellschaft müsse so organisiert sein, dass sie den Armen helfe“, sagt Rytisalo. Canths Stück Kovan onnen lapsia (Unglückskinder, 1888) schildert auf mitfühlende Art das soziale Elend der Arbeitslosen. Die konservativen Behörden hielten das Stück damals für so kontrovers, dass sie es kurz nach der Veröffentlichung verboten.

Rytisalo beschloss Rouva C zu schreiben, nachdem sie Minna Maijalas Canth-Biographie Herkkä, hellä, hehkuvainen („Empfindlich, liebevoll, strahlend“, Otava, 2014) gelesen hatte. Maijala stellt frühere Berichte infrage, wonach Canths Ehemann sie kontrollierte. Stattdessen erzählt sie die Geschichte einer unterstützenden Ehe, die Canth die Freiheit gab, sich als Schriftstellerin zu entwickeln.

Rytisalo freut sich, dass junge Menschen wieder Interesse an Canths Werk zeigen: „Sie war für uns immer so etwas wie eine Statue und wir dachten nicht an ihre Botschaft.“

„Aber jetzt ändert sich das.“

Von Tabatha Leggett, März 2019