Finnlands Heavy-Metal-Stars zeigen zu Weihnachten ihre sonnigere Seite

Gemeinsam mit der Familie und Freunden Weihnachten zu feiern, ist stets ein besonderes Erlebnis, und Heavy-Metal-Musiker machen da keine Ausnahme, auch wenn sie bei ihren Auftritten das ganze Jahr über auf böse Jungs und Mädels tun.

Artikel lesen

Genau genommen hat das Weihnachtsfest die finnische Heavy-Metal-Musik schon seit vielen Jahren in vieler Hinsicht inspiriert.

Wenn man hinter die von Untergangsstimmung geprägten Masken von Metal-Musikern blickt und sie bittet, über die Jahreszeit des guten Willens zu nachzusinnen, geben sie freudig zu, dass sie sie sehr gerne haben.

Tarja Turunen: Metal-Stimmung mit sanfterem Kolorit

Wenn man so oft unterwegs ist wie Tarja Turunen, ist das schönste Weihnachtsgeschenk, etwas Zeit zu Hause zu verbringen.Foto: Eugenio Mazzinghi

„Schnee, Stille und eine friedliche Umgebung – Dinge, die Finnland einem bietet – machen für mich die wirkliche Weihnachtsstimmung aus“, sagt Tarja Turunen, Sängerin, Songwriterin und frühere Leadsängerin der Symphonic-Metal-Band Nightwish. „Feuerwerk und dergleichen passen nicht dazu.“

Turunens Weihnachten besitzt jedoch auch einen Schein von Metal, denn sie ist Teil der Band Raskasta Joulua (Heavy Weihnachten), ein Supergruppenkollektiv mit regelmäßigen und zeitweiligen Mitgliedern, die Metal-Versionen bekannter finnischer Weihnachtslieder herausbringen.

Wenn es um Weihnachtsmusik bei ihr zu Hause geht, bevorzugt Turunen jedoch traditionelle Weihnachtslieder. „Ich mag klassische Weihnachtslieder und Orchesterwerke, weil man sich zu ihrer Begleitung toll entspannen kann. Mein finnisches Lieblingslied ist‚Varpunen Jouluaamuna‘ (Spatz am Weihnachtsmorgen) und ‚I Love Walking in the Air‘ (Spaziergang durch die Luft) aus dem Animationsfilm ‚Snowman‘ (auf Deutsch ‚Der Schneemann‘, ein britisches Werk, das auch in Finnland populär ist).“

Wenn man fast bis zum Weihnachtsabend auf Tournee ist wie Turunen mit Raskasta Joulua, stellt die Zeit in den eigenen vier Wänden das beste Weihnachtsgeschenk dar. Mit ihrer Tochter zu backen und das Weihnachtsessen zuzubereiten, ist Turunens Lieblingsbeschäftigung.

Noora Louhimo: Schneeflocken lindern den Schmerz

Noora Louhimo (vorne) singt mit Battle Beast von Schmerzen, Tod und Hölle. Sie schätzt die friedliche Weihnachtszeit dennoch so sehr, dass sie schon im November mit der Dekoration für das Fest beginnt, damit es länger anhält.Foto: Battle Beast

Für Noora Louhimo, die Sängerin der Heavy-Metal-Band Battle Beast, kann der Advent nicht früh genug beginnen. „Ich fange mit dem Weihnachtsschmuck schon im November an, weil dadurch Weihnachten länger dauert“, sagt sie.

Battle Beast steht eigentlich total im Widerspruch zu dem, was der Weihnachtsmann symbolisiert. Die Band hat seit 2005 vier Alben veröffentlicht. Die weltweiten Tourneen und das harte Arbeitspensum haben die eindrucksvolle Frontsängerin zueiner großen Weihnachtssoftie gemacht: „Heutzutage möchte ich in der Weihnachtszeit mehr denn je bei meinen Lieben sein. Meine Arbeit ist so hektisch, dass ich Weihnachten lieber so simpel und minimalistisch wie möglich halte und einfach gerne zu Hause bleibe“, so Louhimo.

Den größten Teil des Jahres über Schmerz, Tod und Hölle zu singen, würde jeden erschöpfen; es ist also nicht verwunderlich, dass Louhimo den Advent und die Festtage dazu nutzt, die Seele baumeln zu lassen und ihre Batterien aufzuladen. „Ich gehe auch gerne in der Natur spazieren, aber es ist nicht dasselbe, wenn zu Weihnachten kein Schnee liegt.“

Hoffen wir, dass bald Schneeflocken herumwirbeln, um die beruhigenden Bilder zu liefern, nach denen sich diese Metal-Sängerin sehnt.

Timo Kotipelto: Erinnerungen an Lebkuchen

Timo Kotipelto (Mitte), hier zusammen mit den anderen Mitgliedern der Power-Metal-Band Stratovarius, kommt in der Weihnachtszeit mit seiner Familie und Freunden zusammen, um traditionelle Gerichte, Qualitätszeit und Gesellschaftsspiele zu genießen.Foto: Stratovarius

Traditionelles Essen, gemeinsame Zeit und Gesellschaftsspiele versinnbildlichen für Timo Kotipelto das Weihnachtsfest. Gemeinsam mit anderen Mitgliedern seiner Familie besucht der Sänger der Power-Metal-Band Stratovarius dann üblicherweise seine Eltern. „Wir beschenken uns nicht so wirklich, nur die Kinder“, erzählt Kotipelto. „Ich versuche, bei den Vorbereitungen zu helfen oder die Menschen mit meinem dummen Humor zum Lachen zu bringen.“

Stratovarius gehört zu den ältesten Metal-Bands Finnlands und ist mit 15 Studioalben und 5 Live-Alben eine der einflussreichsten Bands im Power-Metal-Genre. Kotipelto hat mehrere Songs von Stratovarius in seinem Heimatort Lappajärvi im westlichen Mittelfinnland geschrieben. Der Ort ruft schöne Erinnerungen wach. „Als ich jünger war, habe ich mit meinem Bruder dort ein Lebkuchenhaus gebaut“, entsinnt er sich. „Soweit ich mich erinnere, war es nicht das schönste aller Knusperhäuschen, aber es hat gut geschmeckt!“

Jyrki Linnankivi: Unheimliche Weihnachten

Jyrki Linnankivi, besser bekannt als Jyrki69, ist der Sänger der Gothic-Rockband The 69 Eyes. Unserem Dafürhalten nach sehen wir ihn rot gekleidet in diesem Band-Foto.Foto: Ville Juurikkala

Jyrki Linnankivi, besser bekannt als Jyrki69, ist der Sänger der finnischen Gothic-Rockband The 69 Eyes. Er hat ebenfalls Lebkuchen-Erinnerungen.

„Früher nahm unsere Band einmal an Lebkuchenhausbau-Wettbewerb der Stars teil“, erklärt er. „Wir haben ein Geisterhaus mit Fledermäusen darin fabriziert.“ Er höre gerne Weihnachtslieder in der Sauna, sagt er dennoch. The 69 Eyes spielt seit Sommer 1989 zusammen und arbeitet derzeit an ihrem 12. Album.

Von Carina Chela, Dezember 2018

Timo Rautiainen macht bei Frigg mit

Timo Rautiainen (rechts), in der Heavy-Metal-Szene durch Niskalaukaus bekannt, und Johanna Försti (links) sind die Gastsänger in einem Weihnachtsalbum der fabelhaften finnischen Fiedlerband Frigg.Foto: Antti Vuorenmaa

Seltsamerweise findet man eine der neuesten Aufnahmen eines Metal-Stars, der Weihnachtsmusik singt, in einem Album von Frigg, einer weltbekannten finnischen Folk-Fiddler-Gruppe. Benannt nach einer nordischen Göttin hat die Band gerade ein Album mit Weihnachtsmelodien herausgebracht, das – wie könnte es auch anders sein –  den Titel „Joululaulut“ (Weihnachtslieder) trägt.

Timo Rautiainen, der sich mit der Band Niskalaukaus in der Heavy-Metal-Szene einen Namen gemacht hat, ist einer der Gastsänger des Albums. „Ich mache selbst Volksmusik und bin ein großer Frigg-Fan“, äußert Rautiainen in der Pressemitteilung zu Joululaulut. „Es ist mir eine Ehre, an diesem Projekt teilzunehmen. Das Album ist eine faszinierende Mischung aus Alt und Neu in einer ungewöhnlichen Spielweise.“

– Text des Kastens von Peter Marten, Dezember 2018

 

Lesen Sie außerdem auf thisisFINLAND

Links