Festlaune bei Kälte mit finnischem Glögi

Auf der Suche nach dem besten Weihnachtsglögi (Glühwein) besuchen wir Architekt Eliel Saarinens Seevilla bei Helsinki.

Artikel lesen

Auf unserer Suche nach dem besten Glas weihnachtlichen Glögis (Glühwein) und Festtagsstimmung besuchen wir Hvitträsk, eine in Kirkkonummi nahe der finnischen Hauptstadt am See gelegene Villa des Architekten Eliel Saarinen.

Die wuchtige Märchenvilla Hvitträsk steht eine halbe Stunde von Helsinki entfernt auf einem bewaldeten Hügel, von dem majestätische Stufen hinunter zum See führen. Wer scharfe Augen hat, kann an seinen Ufern vielleicht prähistorische Felsmalereien entdecken. Der erste, der das tat, war der Komponist und Bonvivant Jean Sibelius. Er und andere führende Künstler der damaligen Zeit waren vor einem Jahrhundert häufig zu Gast in diesem Haus.

Hvitträsk wurde als gemeinsame Wohnstätte von Eliel Saarinen und zwei weiteren prominenten, jungen Architekten errichtet, Herman und Armas Lindgren Gesellius. In Finnlands Zeit vor der Unabhängigkeit war die Villa in der Eliteschicht für ihre feine Küche und wilden Partys bekannt. Einer der Architekten zog denn auch bald inmitten eines Partnertauschskandals aus ihr aus.

Die 1903 im nationalromantischen Stil erbaute Villa ist heute ein Museum. Das Gästehaus, wo Sibelius, Maxim Gorki und andere Persönlichkeiten übernachtet haben, fungiert jetzt als Hvitträsks Restaurant. Es wird von Tiia und Ville Dillemuth geführt. Die Atmosphäre ist heutzutage gediegener, versprüht aber Festtagsstimmung. Die beste Methode jemanden, der aus der Kälte kommt, in Weihnachtslaune zu versetzen, ist den Wirten zufolge, ihm ein dampfendes Glas Glögi zu servieren.

Inspiration aus dem Wald

2495-glogi2_b-jpg

Märchenvilla: Durch Schnee erhält Hvitträsk zusätzlichen Reiz. Foto: Sinimaaria Kangas

Glögi ist die finnische Variante des Glühweins. In anderen skandinavischen Ländern wird er Glögg genannt. Die Dillemuths haben eine unverwechselbare Hvitträsk-Version des Getränks mit Heidelbeeren als Grundzutat kreiert.

“Wir haben uns von den tollen Heidelbeerwäldern, die das Haus umgeben, inspirieren lassen und, dass die Saarinens Heidelbeerkuchen mochten, sogar an Weihnachten”, erläutert Tiia. Die Finnen servieren das Getränk normalerweise mit Lebkuchen. Bei den Dillemuths wird es dagegen von Haferkeksen mit Heidelbeeren begleitet.

Auf dem traditionellen Weihnachtsmarkt in Hvitträsk Markt kann man Gläser mit ihrer Glögi-Gewürzmischung finden. Der alljährliche Markt mit selbst gemachten Produkten findet schon seit Jahrzehnten in und um die Gebäude von Hvitträsk statt. “Ein Teil der älteren Damen verkauft hier bereits seit 1975 eigene Wollwaren“, erzählt Tiia lächelnd.

Engelweiß, schwarz oder blutrot

2495-glogi3_b-jpg

In den letzten Jahren sind helle Glögi beliebt geworden.
Foto: Sinimaaria Kangas

Die meisten Finnen kaufen den Glögi einfach als Fertigprodukt im Supermarkt oder bei Alko, wie die staatlichen Alkoholläden in Finnland heißen, und servieren ihn mit Rosinen und blanchierten Mandeln. Heutzutage bevorzugen viele Leute jedoch simple, selbst gefertigte Dinge zum Weihnachtsfest. Das gilt für Getränke sowie Essen ebenso wie für Weihnachtskarten und Geschenke.

Die finnischen Essensblogs enthalten eine sagenhafte Auswahl ausgefallener Glögirezepte, z. B. mit Blutgrapefruitsaft, Kirschen oder Mandellikör. In den letzten Jahren sind helle Glögi beliebt geworden. Kochbuchautorin Marianne Kiskola schlägt Erdbeersaft mit Zimt, Vanille und Ingwer vor, während Sami Malilas Mumin-Kochbuch den populärsten Glögi mit Schwarzem Johannisbeersaft darbietet.

Hvitträsks Glögivarianten

Hvitträsk-Glögi

  • 1 Liter Schwarzer Johannisbeersaft
  • 0.5 Liter Apfelsaft
  • 2 Zimtstangen
  • Eine halbe Vanilleschote
  • 4 Gewürznelken
  • 3 Kardamomsamen (oder eine Prise gemahlener Kardamom)
  • 1 TL gemahlene Sevilla-Orangenschale
  • 2 Sternanis
  • 3–5 dl Rotwein

20-30 Minuten köcheln lassen; durchseihen. Ergibt etwa 1,5 Liter Glögi.

Heidelbeerpüree

  • 1 Liter Heidelbeeren
  • 1 dl Wasser
  • Zucker nach Geschmack

Etwa 5 Minuten kochen; Püree mit Mixstab pürieren.
1 Esslöffel Püree pro Glas hinzufügen zusammen mit getrockneten Heidelbeeren und Mandeln (ganz oder in Scheiben geschnitten).
Der Alkohol verdampft beim Kochen. Falls gewünscht, kann der Glögi mit 2 cl Vodka der Marke Vanille-Koskenkorva oder Becherovka-Kräuterbitter „angereichert“ werden.

Hvitträsks Glögi Royal

Den Rand der Weingläser befeuchten und in Lebkuchenbrösel tauchen.

  • 12 cl Sekt Cristal Cava Castellblanch (semiseco, gekühlt)

1 Esslöffel Glögikonzentrat jedem Glas hinzufügen (nach obigem Rezept kochen und bis auf die Hälfte einkochen oder Fertigmischung verwenden).

Von Wif Stenger

Links