Nachtlose Nacht: Finnlands Mittsommertage währen ewig

Der Mittsommer in Finnland reißt die Menschen stets in seinen Sog wie die Wasserfontäne des in einen See tauchenden Schwimmers oder das Plätschern von Regentropfen auf den Baumwipfeln. Das folgende Video fängt beides ein, aber auch die langen Tage, die nie ganz Nacht werden.

Artikel lesen

Das finnische Wort für Mittsommer ist „juhannus“, eigentlich eine Form von „Johannes“, wie in Johannes der Täufer, dessen Hochtag auf die Tage um die Sommersonnenwende herum  fällt. Auf Schwedisch, ebenfalls eine Amtssprache in Finnland, wird der Feiertag einfach „midsommar“ genannt.

Finnische Städte entleeren sich um den Mittsommer herum, denn die Menschen zieht es aufs Land zu den Sommerhäusern, Seen und Johannisfeuern.Video: Finland 100

Der Mittsommer ist ein sehr säkularer Feiertag, der offiziell an jeweils an einem Samstag zwischen dem 20. und 26. Juni stattfindet. Seine Wurzeln sind älter als das Christentum. Die finnischen Städte sind dann meist menschenleer, denn die Leute fahren aufs Land, wo Sommerhäuschen, Seen liegen und das Johannisfeuer warten. (In unserem Artikel erfährt man mehr über die Mittsommertraditionen und -feiern.)

In der Mitte des Sommers zieht die Mitternachtssonne am Himmel des Hohen Nordens ihre Kreise und geht wochenlang nicht unter. Selbst Südfinnland erlebt keine vollständige Dunkelheit. Das kann eine sinnesverwirrende, aber auch eine bezaubernde Erfahrung für diejenigen sein, die ihren ersten Sommer in Finnland verbringen. Die Magie des finnischen Sommerlichts scheint immer den gleichen Effekt zu haben, ganz egal wie oft man es erlebt.

Von Peter Marten, Juni 2018

Lesen Sie außerdem auf thisisFINLAND