Tom of Finland und IDAHOTB tragen beide zur Gay Pride und Akzeptanz bei

Der 8. Mai 2020 markiert den 100. Geburtstag von Tom of Finland (1920–91), der als einer der weltweit berühmtesten Künstler Finnlands gilt. Nicht lange nach diesem Jahrestag findet am 17. Mai der jährliche Internationale Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie (auf Englisch unter seiner Abkürzung IDAHOTB bekannt) statt.

Das New Yorker Museum of Modern Art besitzt eine Reihe von Werken Tom of Finlands. Die Museen, in denen seine Zeichnungen ausgestellt worden sind, reichen vom Museum of Contemporary Art in Los Angeles bis zum Institute of Contemporary Art in London.

Der unter dem Namen Touko Laaksonen in der Nähe der südwestfinnischen Stadt Turku geborene Künstler erhielt Ende der 1950er Jahre den Spitznamen Tom of Finland. Diesen hatte ihm Bob Mizer verliehen, der Herausgeber der Zeitschrift „Physique Pictoral“, die damals Laaksonens homoerotische Zeichnungen veröffentlichte.

Engagement für Toleranz

A stamp featuring a black and white illustration of a man in a military type hat smoking a cigarette.

Diese Briefmarke von Tom of Finland ist Teil eines Dreier-Sets aus dem Jahr 2014, das zum meistverkauften Set wurde, das jemals von der finnischen Post herausgebracht wurde.Foto: Finnische Post/Lehtikuva

Seine hypermaskulinen Figuren wurden zu einem wichtigen Bestandteil der schwulen Kultur und beeinflussten die Art und Weise, wie Homosexuelle wahrgenommen wurden und wie sie sich selbst wahrnahmen. Sein Oeuvre bleibt relevant und spielt immer noch eine wichtige Rolle bei der Selbstwahrnehmung sexueller Minderheiten.

Mit seiner Kunst trug er zur Förderung der Menschenrechte bei und setzte sich für Toleranz, Respekt und Freiheit ein. Dies bildet auch weiterhin sein Vermächtnis, das in der Tom of Finland Foundation weiterlebt, die sein ehemaliges Haus in Los Angeles als Museum, Bibliothek, Veranstaltungszentrum und Künstlerresidenz verwaltet. Eines der Ziele der Stiftung ist es, „erotische Kunst zu erhalten und die Öffentlichkeit über ihre Bedeutung aufzuklären“, sagt ihr Gründer, Durk Dehner, auf der Website der Organisation.

Tom von Finnland wuchs auf und lebte einen Großteil seiner Zeit in einem Umfeld, in dem Homosexualität illegal war (in Finnland wurde sie erst 1971 entkriminalisiert). Sein Leben war Gegenstand eines Films und eines Musicals, die beide 2017 aus der Taufe gehoben wurden. Es gibt sogar ein Emoji von Tom of Finland.

Das allerbeliebteste Briefmarkenset der finnischen Post ist mit den Zeichnungen von Tom of Finland bedruckt. Auch der finnische Textilhersteller Finlayson konnte große Erfolge mit Laken, Kissenbezügen, Taschen, Socken, Reflektoren, Handtüchern und Topflappen verzeichnen, die der Kunst von Tom of Finland gewidmet waren.

Lesen Sie mehr über den Künstler in einem früheren ThisisFINLAND-Artikel.

Akzeptanz auf der Tagesordnung

Der 2004 gegründete Internationale Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie findet jährlich am 17. Mai statt. Er soll das Bewusstsein für Diskriminierung und Repression schärfen, von der LGBT+-Gemeinschaften auf der ganzen Welt betroffen sind.

Die Organisatoren hoffen, dass dies „die Aufmerksamkeit von Entscheidungsträgern, Medien, Öffentlichkeit, Unternehmen, Meinungsführern und lokalen Behörden weckt“, damit Fortschritte erzielt werden können. Die diversen Organisationen markieren den Tag auf unterschiedliche Weise. „Jeder kann nach Belieben zur Sprache bringen, was er möchte.“

Am 17. Mai finden in mehr als 130 Ländern Tausende von Veranstaltungen, Initiativen und Feiern statt, darunter 37 Länder, in denen gleichgeschlechtliche Handlungen immer noch illegal sind.

Vom ThisisFINLAND-Mitarbeiterstab, Mai 2020