Woher stammt Finnisch?

Menschen gehen oft fälschlicherweise davon aus, dass die Sprachen der Nachbarländer eng miteinander verwandt sind. Finnen werden häufig gefragt: “Ist Finnisch wie Schwedisch?” oder…

Artikel lesen

Menschen gehen oft fälschlicherweise davon aus, dass die Sprachen der Nachbarländer eng miteinander verwandt sind.

Finnen werden häufig gefragt: “Ist Finnisch wie Schwedisch?” oder “Spricht jeder in Finnland Russisch?” Die einfache Antwort auf beide Fragen lautet: “Nein!” Schwedisch, obwohl eine der beiden Amtssprachen in Finnland, und Russisch gehören zur indoeuropäischen Sprachgruppe, während Finnisch zur finnisch-ugrischen Sprachgruppe zählt, die u.a. Ungarisch, Estnisch, Samisch (gesprochen von der Urbevölkerung im nördlichen Finnland, Schweden, Norwegen und im Nordwesten von Russland) und einige weniger bekannte Sprachen umfasst, die in Russland gesprochen werden.

Dass die finnisch-ugrischen Sprachen einen gemeinsamen Ursprung haben, beweisen gemeinsame lexikalische und grammatische Merkmale zur Genüge. Obwohl sich diese Sprachen in Tausenden von Jahren auseinanderentwickelt haben, lassen sich doch gemeinsame Charakterzüge feststellen. Darunter:

1) Abwesenheit von Geschlecht (das gleiche finnische Pronomen “hän” bezeichnet sowohl “er” als auch “sie” und “es”)
2) Fehlen von Artikeln (der, die, das in deutscher Sprache)
3) lange Wörter durch die Struktur der Sprache
4) zahlreiche grammatische Fälle
5) Besitzverhältnisse werden durch Suffixe ausgedrückt
6) Postpositionen zusätzlich zu Präpositionen
7) keine Entsprechung für das Verb “haben”

Es gibt verschiedene spekulative Theorien über die Zeit und den Ort der Entstehung der sogenannten proto-finnisch-ugrischen Sprachgruppe. Nach der gängigsten Theorie sind Ungarisch und Finnisch bloß durch eine sechstausend-jährige separate Entwicklung getrennt.

Wie lange finnisch-sprachige Menschen Finnland besiedelt haben, ist eine Frage, die finnische Gelehrte schon immer interessiert hat. Heute geht man davon aus, dass seit mindestens 3000 v. Chr. Menschen finnisch-ugrischer Sprache in der Region des heutigen Finnland gelebt haben, die in den darauf folgenden Jahrtausenden ihre Kontakte zu benachbarten Menschen indogermanischer Sprachen (z.B. baltische, germanischen und slawische Mundarten) ausgebaut haben.

Zahlreiche Lehnwörter im Finnischen, Estnischen und anderen baltisch-finnischen Sprachen (Karelisch, Lüdisch, Wepsisch, Wotisch und Livisch) belegen die Existenz von Kontakten zwischen Menschen der finnischen Sprachgruppe und Indoeuropäern. Aber nicht nur Vokabeln wurden entlehnt, sondern auch zahlreiche grammatische Formen. Die meisten Entlehnungen in der heutigen finnischen Sprache stammen aus dem Germanischen und skandinavischen Sprachen, vor allem dem Schwedischen.

Weiterlesen:

Angst vor Finnisch? »
Die Komplexität von “Ich mag dich” »

Von Hannele Branch, Dozentin für Finnisch der Londoner Universität

Links