Finninnen ringen um Winterolympiade-Medaillen

Diashow: Im frühen und mittleren 20. Jahrhundert wurden die olympischen Winterspiele und ihre Wettkämpfe Schritt für Schritt auch für Frauen zugänglich, und dabei bahnten ihnen finnische Sportlerinnen oft den Weg. Nun kämpfen sie 2018 im südkoreanischen Pyeongchang erneut um die Spitzenplätze.

Artikel lesen

Wenn man Finnland im Februar besucht oder einfach nur das Wetter für eine Stadt im Norden wie etwa Kuusamo nachschlägt, wird man leicht erkennen, warum finnische Athleten im Wintersport brillieren.

Finnland ist ein arktisches Land. Sein nördliches Drittel befindet sich jenseits des Polarkreises, und während finnische Sommer einfach herrlich und grün sind, schmücken Schnee und Eis die Landschaft in den Wintermonaten.

Es ist daher naheliegend, dass die Finninnen zur vorkämpferischen Förderung der weiblichen Teilnahme an Wintersportveranstaltungen und den olympischen Winterspielen beigetragen haben. Unsere Diashow zeigt eine Reihe der ersten Gewinnerinnen und beleuchtet einen Teil der zahlreichen Finninnen, die 2018 im südkoreanischen Pyeongchang um Medaillen wetteifern.

Die erste Frau, die eine Medaille für Finnland gewann, war die in Deutschland geborene Eiskunstläuferin Ludovika Jakobsson. Zusammen mit ihrem finnischen Ehemann Walter Jakobsson gewann sie 1920 Gold und 1924 Silber.

Von Emma Rispoli und dem Mitarbeiterstab von ThisisFINLAND, Februar 2018

Lesen Sie außerdem auf thisisFINLAND